Unerwartete Abenteuer: Tag 9 – “Hier. Meine Visitenkarte.”

by BJ on August 13, 2012

Post image for Unerwartete Abenteuer: Tag 9 – “Hier. Meine Visitenkarte.”

Bevor ich Christ wurde, hatte ich ein einen Mund wir ein Fernfahrer. Als ich anfing mit einer Gruppe von Christen am College abzuhängen, konnte es eine rothaarige Studentin nicht mehr ertragen. “Könntest Du einfach aufhören, dieses f- Wort zu benutzen?” Ich habe vergessen, wie ich reagiert habe, aber ich fühlte mich angegriffen.

Ein paar Wochen später redeten genau dieselben Christen von ihrer Donnerstag Abend Bibelgruppe. Die Rothaarige drehte sich zu mir und fragte: “Nun, willst Du nicht kommen?”

“Sag Nein! Sag Nein! Sag Nein!” schrie alles in mir. Aber aus meinem Mund kam: “Klar!” “Was hast Du nur getan” schrie ich mich selber innerlich an.

Ich ging, und dies setzte eine Kettenreaktion in Gang, die bis zu meiner Errettung führte.

Obwohl es nur eine kleine Frage gewesen war, wurde sie ein wichtiges Kettenglied in meiner Geschichte. Und ich mochte sie noch nicht einmal. Ich kann mich noch nicht einmal an ihren Namen erinnern.

Ein Kettenglied in der Glaubensreise von jemanden werden

Mark erzählt eine dramatischere Geschichte. Während er am Seeufer nach einem Taufgottesdienst saß, kam eine Frau zu ihm. Sie war gerade getauft worden und dankte ihm für seinen Gehorsam. Das Problem war nur, dass er sie nicht kannte.

Es war so gewesen, dass er ihr vor 4 Jahren eine Visitenkarte von seiner Kirche gegeben hatte, während sie ihm und seiner Frau eine Besichtigungstour von leerstehenden Wohnungen gab. Durch eine ganze Serie von Verbindungen zu anderen Christen, fing sie an in seine Kirche zu gehen und wurde Christ.

Er wollte damit 2 Punkte aufzeigen:

  1. Sogra die kleinste und erinnerungsunwürdigste Bemühungen jemanden zu erreichen, kann zu ertwas größerem führen
  2. Keine einzelne Person kann oder sollte eine Person in ihrer geistlichen Reise von A bis Z begleiten. Das ist, wofür der Körper von Chrisus da ist.

Eine Visitenkarte ist entstanden:

Ich habe eine paar ganz simple Visitenkarten gemacht, wo Leute mich im Netz finden können. Ich wollte es es für die Leute, die ich persönlich treffe, einfach machen, mit mir online auch zu connecten. Diese Karten machte ich mit einem open- source Programm, das Gimp heißt. Und ich benutzte für die Zeichnungen ein Programm von meinem iPad, was Sketchbook Express heißt, um die Social Media Logos zu zeichnen.

Dann verwendete ich ein add on von Firefox, das Colorzilla heißt, um die richtigen Farben von meiner Webseite zu finden. Das Stein-im Schuh Banner ist von dem Kopf meiner Webseite und das Bild ist mein Profilbild von allen Social Media Seiten. Dann benutzte ich Visitenkartenvorlagen von Mac Pages und druckte diese auf gutes, dickes Papier.

Dann schnitt ich sie mit der Schneidemaschine von meiner Schwägerin und…voila: Eine Visitenkarte!

Ich habe schon um die 3- 4 Stunden dafür gebraucht, weil ich ein paar neue Dinge innerhalb der Programme herausfinden musste. Aber wenn es nur einer Person helfen sollte, näher an Jesus heranzukommen, war die Zeit gut investiert.

Was sind ein paar einfache Wege, wie Du ein wichtiges Glied in der Glaubensreise von jemand anderes werden kanns?

Oder wie ist jemand anderes ein kleines, aber wichtiges Glied in Deiner Reise geworden?

Previous post:

Next post: